Animation
Slideshow Überblick

Einleitung

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist in den westlichen Industrieländern die Hauptursache für Erblindung bei Menschen über 65 Jahren, weltweit sind über 30 Millionen Menschen betroffen. Die Sehfähigkeit im zentralen Gesichtsfeld geht durch das schrittweise Absterben von Netzhautzellen in der Makula verloren—dem Punkt des schärfsten Sehens‘. Mit der AMD sind selbst alltägliche Handlungen schwierig, so wie z.B. Lesen, Autofahren, Gesichter erkennen, Fernsehen oder Treppensteigen.

Die AMD ist nicht schmerzhaft und schreitet unterschiedlich voran, manchmal langsam, manchmal rasch, manchmal an einem Auge, manchmal an beiden. Wenn AMD sehr langsam beginnt, passt sich das Gehirn zuerst an, und die Symptome der Erkrankung sind oft schwer zu erkennen. Schreitet die Krankheit jedoch rasch voran, so macht sich der Verlust der Sehfähigkeit schnell bemerkbar. Unabhängig davon ob sich AMD langsam oder rasch entwickelt, führt das späte Stadium ohne Behandlung zum irreversiblen Verlust der Sehkraft.

Die AMD wird in zwei Formen eingeteilt: die trockene und die feuchte.

Early AMD

Early and intermediate AMD are the most common forms of AMD, accounting for approximately 90% of all cases. Early AMD and intermediate AMD are both considered “dry” forms of the disease. Early AMD is generally very mild and asymptomatic. Eye care professionals characterize early AMD by the presence, size and amount of drusen found in the eye.

 

Drusen are yellow deposits in the back of the eye that can build up and affect vision. People in their 30s and 40s can have drusen, but the presence of drusen alone does not indicate early AMD. You must be over the age of 50 for an eye care professional to diagnose you with early AMD.
DrusenDrusen

Intermediate AMD

Intermediate AMD is more advanced than the early form of AMD and it is characterized by larger drusen, many drusen, or pigmentary changes in the macula.

 

Many people with intermediate AMD have no symptoms at all. One of the first things you may notice is a problem adjusting from light to dark environments. For example, you may notice you have trouble reading a menu when you go into a dimly lit restaurant, or you may notice problems when you are driving and enter a dark tunnel. This is called “prolonged photo stress recovery” or “delayed dark adaptation.” You may also experience difficultly reading and sensitivity to bright light. These symptoms are not normal signs of aging and you should talk to your doctor about any changes in vision right away.
 

There are currently no treatments for the early and intermediate forms of AMD. You are only eligible for treatment if your AMD progresses to the advanced, “wet” form of AMD (also called exudative or neovascular AMD). Daily monitoring of intermediate AMD is important to detect the visual changes that may occur when advanced AMD develops. You can track the progression of intermediate AMD at home by using an Amsler Grid (available for download here). You can track changes in your vision by noting whether the straight lines become wavy or distorted by looking at this grid daily. If you notice changes in the lines, talk to your doctor right away. There are also new at home-monitoring devices that facilitate the early detection of macular changes in intermediate AMD.
 

If you have intermediate AMD, talk to your doctor about the AREDS or AREDS2 vitamin formula. This vitamin formula is a combination of antioxidants and zinc, and has been shown to effectively reduce the risk of the progression of intermediate AMD to the more advanced forms. AREDS vitamins were shown to reduce the relative risk of advanced AMD by 25 percent in studies of those with intermediate AMD. This large-scale study was conducted by the National Eye Institute (a part of the National Institutes of Health). The AREDS or AREDS2 vitamin formula are available over-the-counter at the pharmacy or for purchase online.

Advanced AMD (Also Known as Exudative, Neovascular or Wet AMD)

Once AMD progresses from an early or intermediate case it is considered advanced AMD. Advanced AMD is split into two categories: atrophic AMD (also known as geographic atrophy) and exudative AMD (also known as neovascular or commonly ‘wet’ AMD). Exudative AMD or geographic atrophy can result in significant loss of visual function over time. Exudative AMD often causes scarring of the macula and retina, producing rapid and permanent loss of central vision in as little as three months if not treated promptly.

People living with advanced AMD can have many visual problems that profoundly affect their quality of life. Daily activities like dialing the telephone, reading, driving, preparing food, and doing laundry can be very difficult or impossible due to vision loss. It can also be difficult to read and recognize faces. Talk to your doctor about how AMD is impacting your life and whether they can refer you to support services in your community that can help.

child one
child two

driving 1
driving 2

Exudative AMD is the most serious and severe form of AMD. All people who develop exudative AMD once had intermediate AMD, but only 10 to 15% of people with intermediate AMD will progress to the exudative form. Exudative AMD is characterized by the growth and leaking of abnormal blood vessels under the macula. Exudative AMD can rapidly damage the macula and quickly cause a loss of central vision. Routine eye examinations are very important for patients at a higher risk of developing exudative AMD.

In exudative AMD, blood vessels grow abnormally beneath the macula, through a process called angiogenesis. These abnormal vessels leak fluid and blood, which may cause a blister-like pocket to form beneath the macula. These blisters distort vision in the affected eye, making straight lines appear wavy. The patient may see a dark spot or spots in the center of their vision due to blood or fluid collecting under the macula. You can monitor changes in vision at home using the Amsler Grid (downloadable here) and other at-home monitoring tools.

If exudative AMD is left untreated, bleeding in the eye can cause scar tissue to form, leading to irreversible vision loss. The good news is that there are several effective treatment options, known as anti-VEGF therapies, for exudative AMD. Anti-VEGF treatments can stabilize or, in some cases, reverse vision loss if used before scar tissue forms.

Anti-VEGF treatments are administered as injections in the eye by a trained retina specialist. These injections can be slightly uncomfortable, but you can talk with your doctor about minimizing discomfort during the procedure. Most people notice that injections help them maintain the vision they have, and in some cases, the vision can even improve. If the first anti-VEGF treatment you try isn’t working, you still have options. Talk to your doctor about trying another anti-VEGF therapy that could be better for you.
A diagnosis of wet AMD meant certain vision loss before anti-VEGF treatments became available in 2006. Now people are able to prevent vision loss, especially when treated early.

Once you are receiving anti-VEGF treatment, it’s important to stay on the treatment schedule recommended by your doctor.

Eye care professionals once thought intermediate AMD (dry) went away once it progressed to exudative AMD (wet), but the advent of anti-VEGF treatments have shown that dry AMD remains even after someone is diagnosed with exudative AMD. This may explain why AMD cannot be completed reversed even with effective anti-VEGF treatments.

Atrophic AMD or Geographic Atrophy

Atrophic AMD or geographic atrophy (GA) is the most advanced form of dry AMD. GA is a leading cause of visual impairment among elderly people. GA affects 5 million people worldwide, including 22% of people over 90 years old. While there are no approved treatments currently available, recent advances in our understanding of AMD mechanisms and risk factors provide a host of potential targets for drug development. GA progression causes a gradual loss of visual function in patients. Symptoms include the presence of scotomas (large dark or blind spots in the visual field), difficulty recognizing faces, decreased reading speed, problems adjusting to dark rooms, impaired contrast sensitivity, and difficulty driving at night.

Treatments

There was no treatment available for people diagnosed with AMD up until 2006.

Today, neovascular AMD (also known as exudative or wet AMD) is treatable with groundbreaking medicines called anti-VEGF therapies. These include ranibizumab (Lucentis®) and aflibercept (Eyelea®). A third treatment called bevacizumab (Avastin®) can also be used to treat AMD but is considered an “off-label” approach, meaning the FDA has approved the drug for a different use than what the doctor is prescribing it.

These anti-VEGF treatments work by blocking molecules that cause abnormal blood vessel growth in the eye and drive the progression of wet AMD. Anti-VEGF treatments have dramatically changed wet AMD patient outcomes by helping to prevent and even reverse vision loss in some cases.

It’s important to stay on a regular treatment schedule and not miss appointments while receiving anti-VEGF treatment. Missing even just one or two injections can lead to vision loss.

Was ist Angiogenese?

Angiogenese ist ein normaler Körperprozess wobei sich neue Blutgefäße bilden. Bei gesunden Erwachsenen geschieht Angiogenese natürlich beim Wachstum von Geweben und Organen sowie bei der Wundheilung und bei der Fortpflanzung, aber in allen anderen Situationen ist sie abnorm.

Feuchte AMD wird durch abnorme Angiogenese verursacht, wenn neue Gefäße unter der Makula wachsen und das Zentrum der Netzhaut beschädigen. Aus diesen neuen Gefäßen treten Blut oder Flüssigkeit aus, was zur Wölbung oder gar zum Anheben der normalerweise flachen Makula, und somit zur Beeinträchtigung des zentralen Gesichtsfeldes führt. Unbehandelte Patienten entwickeln Narbengewebe was zum unwiderruflichen Verlust des zentralen Sehvermögens führt.

Mehr als 40 Jahre Forschung über den Prozess der Angiogenese. Der Prozess ist folgender:

  • Das Wachstum neuer Blutgefäße wird durch spezielle Proteine ausgelöst, die „Wachstumsfaktoren“.
  • Ein Protein, der vaskuläre endotheliale Wachstumsfaktor (VEGF) wird bei Patienten mit feuchter AMD in großen Mengen in der Netzhaut hergestellt.
  • Zu viel VEGF führt dazu, dass neue Blutgefäße von bestehenden Blutgefäßen unter der Makula hervorsprossen.
  • Die neu gesprossenen Blutgefäße sind sehr dünn und durchlässig, was zu einem Ödem und zu Blutungen führen kann.
  • Neue Gefäße verschlingen sich.
  • Spezielle Zellen, die Perizyten, fügen sich zu den neu geformten Blutgefäßen hinzu, umwickeln sie und stabilisieren dadurch die Struktur.
  • Andere Zellen, die “Vorstufen der endothelialen Zellen” werden ebenfalls zu den neuen Gefäßen angezogen. Diese besonderen Stammzellen findet man normalerweise nur im Knochenmark, doch sie reagieren auf spezifische Signale beim Wachstum neuer Blutgefäße.

Risikofaktoren

Es gibt mehrere Risikofaktoren für AMD:

  • Alter ist der größte Risikofaktor. Menschen über 60 Jahren sind am meisten gefährdet.
  • Wenn nahe Familienmitglieder AMD haben, ist das Krankheitsrisiko erhöht.
  • Wenn Sie AMD auf einem Auge haben, besteht ein hohes Risiko dass sich AMD auch im anderen Auge entwickelt.
  • Raucher haben ein zwei- bis dreimal höheres AMD Risiko. Je mehr Sie rauchen, desto höher das Risiko. Das AMD Risiko verringert sich, wenn Sie aufhören zu rauchen.
  • AMD ist bei Frauen weiter verbreitet als bei Männern.
  • AMD ist bei Kaukasiern weiter verbreitet als bei Menschen afrikanischer Herkunft.
  • Fettleibigkeit beschleunigt die Entwicklung des AMD Früh- oder Zwischenstadiums zur fortgeschrittenen AMD.
  • Unkontrollierter Bluthochdruck erhöht ebenfalls das AMD Risiko.

Wie kann ich das Risiko verringern?
 

  • Nicht rauchen
  • Ein normales Körpergewicht beibehalten
  • Den Blutdruck kontrollieren
  • Eine Ernährung mit viel dunkelgrünem Blattgemüse und Obst verringert das AMD Risiko. Essen Sie regelmäßig Fisch und vermeiden Sie andere Fette. Diese Nahrungsmittel enthalten Antioxidationsmittel und andere Stoffe, die natürlicherweise Blutgefäßwachstum verhindern.
  • Regelmäßige Bewegung kann auch zur Vermeidung von AMD beitragen.
Referenceshttp://www.nei.nih.gov

Symptome

Im Frühstadium kann AMD asymptomatisch sein. Aber nach und nach verschwimmt die Sicht, es wird besonders schwierig Details scharf zu erkennen, sowohl von nahem als auch von weitem. Gerade Linien erscheinen gewellt oder teilweise unterbrochen. Die Linien und Formen bekannter Gegenstände können verzerrt erscheinen, z.B. der Türrahmen erscheint krumm. Folgende Symptome sollten Sie auch alarmieren: 

  • Ein verschwommener oder dunkler Fleck im zentralen Gesichtsfeld.
  • Gesichter erscheinen verschwommen.
  • Abnahme des Farbensehens.
  • Abnahme des Kontrastempfindens.
  • Abnahme der Anpassungsfähigkeit an veränderte Lichtverhältnisse.
  • Abnahme der Tiefenwahrnehmung.
  • Erhöhung der Blendungsempfindlichkeit.
  • Besserung der Nachtsicht.
  • Schwierigkeiten bei Detailarbeit wie z.B. Einfädeln einer Nadel.

Viele dieser Symptome können unregelmässig auftreten und sich von Tag zu Tag ändern.

Manchmal ist nur ein Auge betroffen während das Sehvermögen des gesunden Auges längere Zeit unberührt bleibt. Das „gute Auge“ kompensiert die Verschlechterung der Sehfähigkeit des kranken Auges, und die Schwäche ‚erscheint‘ erst wenn beide Augen betroffen sind. Es ist also sehr wichtig, seine Augen regelmäßig untersuchen zu lassen.



Wie schnell AMD voranschreitet und wann die Symptome auftreten, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Bei manchen verschlechtert sich die zentrale Sehkraft sehr rasch, bei anderen erfolgt der Sehverlust stufenweise. In den meisten Fällen bleibt das periphere Sehen erhalten.

Für Menschen mit AMD wird Alltägliches oft schwierig, wie z.B. eine Telefonnummer wählen, Lesen oder Kochen. Feuchte AMD ist meist mit einer Abnahme der Lebensqualität verbunden, mit gesellschaftlicher Vereinsamung, klinischer Depression, einem erhöhten Sturz- und Hüftbruchrisiko, und frühzeitiger Aufnahme in ein Pflegeheim.

Es ist wichtig zu wissen, dass man feuchte AMD behandeln kann. Sie müssen aber die Zeichen und Symptome erkennen, und umgehend eine wirksame Behandlung einleiten können.

Früherkennung ist wichtig

Der erste wichtige Schritt ist einen Netzhautspezialisten aufzusuchen um sich auf AMD testen zu lassen.

Früherkennung:

Das frühzeitige Erkennen ist ausschlaggebend um möglichst viel Sehvermögen zu retten. Regelmäßige Augenuntersuchungen sind wichtig, denn im Frühstadium bleiben die AMD Symptome oft unbemerkt. Die Anzeichen von AMD sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bei einigen Betroffenen verschlechtert sich die zentrale Sehkraft sehr rasch, bei anderen erfolgt der Verlust der Sehkraft stufenweise.

Narbengewebe ist gefährlich:

Unbehandelte AMD kann zum unwiderruflichen Verlust der Sehkraft führen. Bei feuchter AMD geben abnorm wachsende Blutgefäße Flüssigkeit und Blut in die Makula ab und beschädigen dadurch das lichtempfindliche Nervengewebe das unser Sehvermögen bedingt. Unbehandelt kann diese Anlagerung von Flüssigkeit und Blut Vernarbungen in der Makula hervorrufen und die Sehfähigkeit im zentralen Gesichtsfeld unwiderruflich zerstören. Selbst dann kann der Verlust der Sehkraft noch weiter zunehmen (wenn der graue Fleck dunkler und grösser wird). Die Narbe kann zunehmen wenn Flüssigkeit und Blut weiter austreten. Doch auch bei unwiderruflichem Schaden kann noch behandelt werden.

Rasche Diagnostik und frühzeitige Behandlung können das restliche Sehvermögen wahren, indem das Fortschreiten der Krankheit unterbrochen wird und weitere Sehschäden vermeiden werden. In manchen Fällen kann eine wirksame Therapie sogar das Sehvermögen wiederherstellen.

Ist der Verlust der Sehkraft bei feuchter AMD reversibel?

Ja. Bei manchen Menschen haben die neuen Therapien den Verlust der Sehkraft rückgängig gemacht.

Weitere gute Gründe für eine Früherkennung:

Wenn Sie trockene AMD haben kann sich dieser Zustand zur feuchten AMD entwickeln, diese kann behandelt werden.

Wenn Sie in einem Auge feuchte AMD haben, kann auch das andere Auge erkranken, was regelmäßig überwacht werden muss.

Literaturde Jong, N Engl J Med 2006;355:1474-85

AMD Diagnose

Wenn Ihre Symptome Sie zu einem Netzhautspezialisten führen, wird auf AMD getestet. Jedes Auge wird einzeln untersucht.

 

Verzerrtes Sehen wird durch den Amsler-Gitter-Test diagnostiziert. Der Netzhautspezialist wird Sie auch auf Skotome (blinde Flecken) und verzerrte Sicht untersuchen, wie z.B. Unterbrechungen der Sicht, verschwommene Bereiche, schwarze Flecken, wellenförmige Bereiche, Unterbrechungen in den Linien des Gitters, oder krumme Linien. Unter Einsatz des Amsler-Gitters sind selbst sehr feine Sehstörungen erkennbar, die auf eine sehr kleine Menge an Flüssigkeit unter der Makula zurückzuführen sind.

 

Der Amsler-Test kann auch Zuhause durchgeführt werden. Folgen Sie dazu den nachstehend aufgeführten Schritten:
 

  • Tragen Sie Ihre Lesebrille. Bei Bifokalbrillen, schauen Sie durch den unteren Lesebereich.
  • Das Amsler-Gitterin Augenhöhe und in einem bequemen Leseabstand an der Wand befestigen.
  • Decken Sie ein Auge ab. Sehen Sie mit dem anderen Auge auf den Punkt in der Mitte des Amsler-Gitters.
  • Notieren Sie beim ersten Mal alle grauen, verschwommenen, blanken oder verzerrten Stellen.
  • Schauen Sie jeden Morgen auf den zentralen Punkt. Wenn neue verzerrte Stellen, gewellte Linien erscheinen oder wenn sich der blanke Bereich zur Mitte hin vergrößert anstatt dass Sie gerade Linien sehen, setzen Sie sich unmittelbar mit Ihrem Netzhautspezialisten in Verbindung. Diese Zeichen müssen Sie wie einen Notfall behandlen wenn Sie vermeiden wollen, dass weitere Gefäßblutungen auftreten, sich Narben Bilden oder dass es gar zu einer unwiderruflichen Erblindung kommt.


 
Hier können Sie das Amsler-Gitter mit Anweisungen herunterladen

At-Home Monitoring

There is an FDA-approved at-home monitoring device called the ForeseeHome AMD Monitoring Program. This device tracks the progression of intermediate AMD, can detect the earliest changes of progression to advanced AMD, and sends the results straight to your doctor. Your doctor will know within days if you have progressed from intermediate to advanced AMD and are eligible to receive treatment. This device may be covered by your insurance. Talk to your doctor and learn more by visiting this link: https://www.foreseehome.com/

There is also an app called myVisionTrack that can be downloaded on your phone and used to track the progression of AMD. This app is FDA cleared and requires a prescription from your eyecare provider to activate. To learn more visit: https://www.myvisiontrack.com

What Does My Doctor See?
Initially, your retina specialist will look at the retina in the back of your eye with an instrument called an ophthalmoscope to see if any abnormalities are present in the macula. If any damage is seen, additional tests are performed using highly specialized equipment to photograph the retina.

These photographic techniques can reveal whether there is any fluid leaking under the retina and if there are changes in the amount of accumulated fluid. When a patient is being treated for exudative AMD, these photographic tests can measure the amount of fluid to determine if the treatment is working and when retreatment is needed. Some additional testing might include:

  • Fluorescein Angiography: In this procedure, a colored dye is injected into the patient’s arm. When the dye reaches the eye, a special camera is used to photograph the blood vessels in the retina. The photographs will reveal any changes in the retina. For patients with exudative AMD, the location and amount of any abnormal fluid in the eye can be determined. Fluorescein Angiography can help establish the diagnosis and guide the doctor in determining which treatments are required. Generally, this test is done at diagnosis but may be repeated periodically to monitor progression of the disease.
  • Fundus Camera and Autofluorescence (AF): The fundus camera is a low-powered microscope with an attached camera. Special filters attached to the fundus camera can detect naturally occurring fluorescence (Autofluorescence, AF) in the eye to reveal damaged retinal pigment epithelium cells (RPE). AF is noninvasive and does not require any dye injections.
  • Ocular Coherence Tomography (OCT): OCT uses light to scan the retina, allowing the doctor to visualize the different layers of the retina and ocular tissues. OCT only takes a few minutes to perform. It is noninvasive and no instruments touch the eye. No injections or exposure to intense light is necessary. The OCT is used to monitor the structure of the eye, to evaluate how well different therapies are working.

Datenblatt

Verbreitung von AMD:

  • Über 30 Millionen Menschen sind an AMD erkrankt, darunter 15% mit der fortgeschrittenen Form die man feuchte AMD nennt.
  • AMD ist bei Frauen weiter verbreitet als bei Männern.
  • AMD ist bei Kaukasiern weiter verbreitet als bei Menschen afrikanischer Herkunft.
  • Menschen hispanischer oder chinesischer Herkunft sind weniger betroffen als Kaukasier, aber mehr als afrikanische Amerikaner.
  • Wenn ein nahes Familienmitglied AMD hat, haben Sie ein erhöhtes Risiko, selber die Krankheit zu entwickeln.
  • Bei Menschen über 60 Jahren gibt es zweimal so viele Fälle von AMD als von Alzheimer.
  • Bei Erwachsenen mittleren Alters ist das AMD Risiko ca. 2%, aber bei Menschen über 75 steigt das Risiko auf fast 30% an.
  • Heutzutage ist AMD für 8.7% krankheitsbedingter Erblindungen verantwortlich; die Zahlen schwanken zwischen 0% in Subsahara-Afrika und 50% in Industrieländern.
  • In Industrieländern verursacht AMD 50% aller krankheitsbedingter Erblindungen.

Kosten:

Die finanzielle Last und die Kosten einer AMD Behandlung sind beträchtlich.

  • 2010 wurde die finanzielle Last AMD-bedingter Erblindungen weltweit auf US$343 Milliarden geschätzt, davon gingen US$255 an direkte medizinische Versorgungskosten.
  • Für 2020 werden die Kosten AMD-bedingter Erblindungen weltweit auf USD$392 Milliarden geschätzt.
Referenceshttp://www.nei.nih.gov/health/ maculardegen/armd_facts.asp

http://www.vision2020.org/main.cfm?type=WIBAGERELMUSCDEG

Klein et al. Ophthalmology Volume 113, Issue 3, March 2006, Pages 373-380.

The Global Economic Cost of Visual Impairment, Access Economics, prepared for AMD Alliance International, March 2010